Stadtraum für Menschen statt Autos — Baumfällung Kreuzung Holstenstr. / Max-Brauer-Allee stoppen!

Flyer Petition Frieda-Radel-Platz statt Auto-Abfall-Ecke
Flyer Petition „Frieda-Radel-Platz statt Auto-Abfall-Ecke“ © holsten2.com

Frieda-Radel-Platz statt Auto-Abfall-Ecke

Die Stadt Hamburg plant, die Kreuzung Max-Brauer-Allee und Holstenstraße neu zu gestalten. Leider nutzt sie dabei noch nicht die Chance, die Lebensqualität des öffentlichen Raumes rund um die stark befahrene Verkehrskreuzung aufzuwerten und die Verkehrssituation vor allem für Kinder sicherer zu machen. Wir haben bessere Ideen!

Hier bitte die Petition unterzeichnen: https://openpetition.de/radelstattautos

Die Planerinnen und Planer der Neugestaltung der Kreuzung Max-Brauer-Allee und Holstenstraße gehen nicht darauf ein, dass sich der Ort in den letzten zehn Jahren stark verändert hat, viele neue Wohnungen geschaffen wurden und sich damit der Charakter des Viertels stark verändert hat. Mehr Menschen wohnen hier auf engem Raum und nehmen die Plätze und Wege in ihrer Umgebung als ihr Zuhause wahr.

Weiteren Kahlschlag verhindern

Anstatt Plätze und Wege vor allem für Fussgängerinnen und Fussgänger auszubauen, wird aktuell noch mehr Raum für den Durchgangsverkehr geplant. Dafür sind bereits zehn der ohnehin wenigen Bäume an der Kreuzung gefällt worden, und ein weiterer soll weichen, weil man neue Radwege schaffen und dafür keine Autospur reduzieren möchte. Wir begrüßen den Ausbau des Radwegenetzes, aber fordern, keine Radwege gegen Baumbestände auszuspielen.

Verkehrssicherheit erhöhen

Die Verdichtung von Rad- und Autoverkehr an dieser Stelle steigert die erhebliche Unfallgefahr vor allem für Kinder: Über die Nebenfahrbahn vor dem ALDI schießen schon heute Autos gefährlich schnell über den Fußweg, weil diese Strecke vor allem zur Umfahrung der Ampel Ecke Max-Brauer-Allee und Holstenstraße genutzt wird. Diese Nebenfahrbahn wird schon lange von der Nachbarschaft kritisiert, soll jedoch weiter beibehalten werden – nur um U-Turns vom ALDI-Parkplatz auf die Holstenstraße zu verhindern. Ist die Sicherheit von Autofahrenden etwa wichtiger als die von Fußgängerinnen und Fußgängern?

Platz lebenswerter gestalten

Wir halten diese Entscheidung der Behörde für falsch, den Platz zwischen Max-Brauer-Allee und Holstenstraße in ihren Planungen nicht zu einem attraktiven öffentlichen Raum zu machen. Stattdessen sollte der Platz für die Menschen gestaltet werden: mit Sitzmöglichkeiten und einer Bepflanzung, die auch an heißen Tagen für ein angenehmes Klima sorgt.

Wir fordern:

  • Platz aufwerten: Die Neugestaltung des Platzes Ecke Max-Brauer-Alle und Holstenstraße muss dazu genutzt werden, den öffentlichen Raum dort für die Bürgerinnen und Bürger in seiner Substanz für Natur und Mensch aufzuwerten! Der Platz soll wieder uns allen gehören – und nicht den Müllcontainern und dem stehenden und durchfahrenden Verkehr.
  • Baumbestand erhalten: Die Weiterentwicklung Hamburgs zur Fahrradstadt darf nicht auf Kosten des Baumbestandes gehen – vor allem dann nicht, wenn mehr als sieben Autospuren zur Verfügung stehen. Mehr Fahrräder darf nicht weniger Bäume bedeuten!
  • Kreuzung sicherer machen: Die Umgestaltung des Platzes Ecke Max-Brauer-Alle und Holstenstraße sollte dazu genutzt werden, den Verkehr für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, aber vor allem für unsere Kinder sicherer zu machen. Die Nebenfahrbahn ist brandgefährlich und sollte umgehend abgeschafft werden.
  • Altonaerin Frieda Radel ehren: Wir wünschen uns, dass der gesamte Platz zum „Frieda-Radel-Platz“ umbenannt wird, um eine große Altonaer Politikerin und Frauenrechtlerin zu ehren. Der Umbau des Platzes zwischen dem ALDI-Supermarkt und der Holstenstraße soll ein Anfang sein, die ganze Kreuzung Max-Brauer-Allee und Holstenstraße zusammen mit dem Raum vor dem Restaurant Feuervogel, dem temporär zurückgebauten Platz vor der Hamburger Sparkasse, dem Denns-Biomarkt und dem Schnellrestaurant Max Döner als Einheit zu denken.

Wir müssen JETZT handeln!

Ab Juli 2021 will man mit den Bauarbeiten an der Max-Brauer-Allee und Holstenstraße beginnen. Zehn Bäume wurden bereits planungsvorbereitend gefällt. Ein weiterer, mittelgroßer Baum soll noch fallen. Die Bauarbeiten müssen deshalb umgehend gestoppt werden.

Wir müssen jetzt handeln, damit die Planungen neu ausgeschrieben und die Bürgerinnen und Bürger und vor allem die Anwohnerinnen und Anwohner frühzeitig in die Pläne eingebunden werden können.

Wie kann ich aktiv werden?

Bitte unterzeichnet mit uns die Petition! Wir wollen nicht nur die bestehenden Bäume retten, die Straße sicherer machen, sondern den Platz rund um die Kreuzung Max-Brauer-Allee und Holstenstraße für die nächsten Generationen freundlicher, schöner und lebenswerter gestalten.

Petition unterzeichnen unter:

https://www.openpetition.de/petition/online/stadtraum-fuer-menschen-statt-fuer-autos

Oder kurz unter: https://www.bit.ly/frieda-radel

Flyer zum E-Mail-Versand (Download)
Unterschriftenliste zur Petition (Download)